News

Borromäische Inseln – Auf dem Lago Maggiore

Borromäische Inselne
Das Borromäischen Inseln Archipel liegt mitten in dem Lago Maggiore, in der Zone die Borromäischen Golf genannt wird, zwischen Stresa und Pallanza.
Im 14. Jahrhundert Borromeo, die starke lokale Arisstokraten, die aber ursprunglich aus Toskana waren, wurden Besitzer der Inseln und begannen ihre Verwandlung, die konsequente Schaffung von Palästen und Gärten, eine Fülle von Schönheit, die umhaut. Die Familie besitzt immer noch die Isola Bella und die Isola Madre sowie zwei Felsen, die als die Castelli di Cannero bekannt sind. An der Castelli di Cannero befinden sich die Ruinen von zwei mittelalterlichen Befestigungsanlagen. Touren um den Borromäischen Golf zu entdecken

Isola Bella

Isola Bella dem Lago Maggiore
Zweifellos der bekannteste Meisterwerk menschliche Erfindungsgabe, eingebettet wie ein Juwel auf dem Spiegel des Sees.
Sofort beeindruckt der herrliche Borromäus-Palast, aber bald das Wunder des italienischen Gartens, aus zehn abfallend in Richtung Seeufer Terrassen, versucht, seine Schönheit zu verdunkeln; es ist schwer zu sagen, was mehr der Tourist bewegt, wahrscheinlich es ist die Zusammensetzung beider Opern, die in bewundernswerter Weise in einem gemeinsamen Triumph des Barock verbunden sind, um dem meisten unaufmerksamen Besucher Eindrücke anzubieten. Der Palast und die Gärten wurden als Ganzes mit szenographischer Auswirkung entwickelt. Die Insel hat, deshalb, die Form eines imaginären Schiffes mit einer Villa am schmalsten Teil nordwärts (Vorderdeck) und dem Garten im breitesten Teil des südlichen Bereich (Achterdeck). Bei die Realisierung dieser Vision arbeiteten seit die Mitte des siebzehnten Jahrhunderts bis zu der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts, wichtigen Architekten wie Giovanni Angelo Crivelli, Filippo Gagnola, Carlo Fontana und danach Giulio Galliori, Cosimo Morelli, Giuseppe Zanoia, Luigi Canonica. Nach Jahrhunderten Arbeit beendete Prinz Vitaliano X. Borromeo Arese (1892 – 1982) den Palast mit dem Bau des großen Salons (1948 – 1952), der nördlichen Fassade und des großen Hafens am oberen Ende der Insel (1948 – 1958).

Isola Madre

Isola Madre dem Lago Maggiore
Die größte der Borromäischen Inseln. Eine riesiger schwimmender botanischer Garten.
Tausende von Pflanzensorten können ihr Habitat neu erstellen, in dem sie blühend wachsen und seltsame Farbkombinationen erschaffen, die dem mutigsten Maler erstaunen können. Bummelnd durch die Gasse des Gartens, läuft der Geist schnell zur weiten Herrkunftsländern einiger Planzensorten und ist darüber erstaunt, das sie sich so gut eingelebt haben. Alles hier scheint als ob es sich langsam und leise bewegt und nur der Ruf lustiger Papageien oder das majestätische Schaukeln der Pfauen, die das Rad schlagen, den glücklichen Besucher von fauler Entspannung, die der Garten erwecken, ablenken können. Ursprünglich hieß San Vittore aufgrund der Kapelle, die dem Heiligen gewidmet ist. Die Isola Madre war wahrscheinlich die erste die bewohnt war. Am Anfang des 16. Jahrhunderts hat Lancillotto Borromeo die Verwandlung ins Privathaus angefangen. In den letzten Jahrzehnten des XVI Jahrhunderts erlebt die Insel eine lebhafte Bautätigkeit mit Renato I Borromeo (der dann die Insel Renata genannt hat), und den prominenten Architekten Pellegrino Tibaldi, Crivelli und Filippo Cagnola. Am Ende des 18. Jahrhunderts hatte die Insel ungefähr das heutige Aussehen. Die letzte größe architektonische Werke ist die Familiekapelle, die nach Wille von Vitaliano 9. und vom Architekten Defendete Vannini im 1858 erbaut wurde.

Isola Pescatori

Isola Pescatori - Sie ist die kleinste
Sie ist die kleinste, aber natürlich nicht die wenigste charmante der Borromäischen Inseln
Sie begrüßt Touristen mit ihren alten Gassen, seinen Restaurants, die unerwarteten Landschaften, die sich vor der Augen plötzlich öffnen, und ebenso plötzlich ändern oder verschwinden, und den Gast, der durch die engen Gassen und steilen Treppen spazieren. Es scheint als Sie zurück in einer alten ruhigen und fröhlichen Welt wären, in der die Fischer die Netze reparieren.